TUMA
Europa auf den Wasserstrassen entdecken

Unser Heimathafen

Holiday Boatin - Doerak, Eltjebaasweg 3, 8606 KA Sneek, Nederland

Der Hafen und die Werft werden durch Connie und Teus Smits, Judith und Joost van Maasakker-Smits und dem Team von Holiday Boatin perfekt betreut.

Unsere Reise 2019

15.09.2019 Heute sind wir zurück nach Sneek in den Hafen gefahren. Damit schliessen wir unsere Fahrsaison ab. Bis zum BBQ im Hafen am 21.09.2019 werden wir die Abschlussarbeiten erledigen und danach wieder nach Dielsdorf zurückfahren. Fahrzeit 3 1/4 h, 28 km.

14.09.2019 Zum ersten Mal fahren wir das Dorf Oudega an. Fahrzeit 1 1/2 h, 9.7 km. Nach einer Velotour fahren wir für den Abend und die Nacht zu einem Marrekritenplatz im Bomberekken. Fahrzeit 1/2 h, 3.3 km. 

12.09.2019 Über die Kanäle und De Fluezen fahren wir nach Workum und legen beim Hafen nach dem Löwenbrunnen an. Fahrzeit 3 1/4 h, 25 km. (Der Weg über die Strasse wäre ca.4 km lang gewesen.) In Workum bleiben wir bis Samstag.

10./11.9.2019 Wir bleiben in Hindeloopen, geniessen das kleine Städtchen mit dem langen Damm, dem Museum und den guten Hindeloopen-Waffeln.

09.09.2019 Heute fahren wir von Stavoren durch die Kanäle nach Hindeloopen (Binnenanlegeplatz bei den Schwalbennestern). Fahrzeit 2 h, 12 km. 

07.09.2019 Nach dem SSK Clubtreffen blieben wir wetterbedingt noch einen Tag in Heeg. Dort genossen wir die schönen Begegnungen. Heute fuhren wir bei Sonnenschein ab und legten wieder bei Sonnenschein in Stavoren an. Von hier aus werden wir uns langsam von Küstendorf zu Küstendorf bis nach Sneek zurückfahren. Fahrzeit 1 1/2 h, 20 km.

05.09.2019 Fahrt von Woudsend nach Heeg. Fahrzeit 1h, 8 km.

03.09.2019 Aufgrund der schlechten Wettervorhersage fahren wir schon heute nach Woudsend, dem Treffpunkt des morgigen SSK-Treffens. Fahrzeit 2 3/4 h, 18 km.

31.08.2019 Tageasfahrt rund um Sneek mit Freunden (inkl. Abschleppen eines kleinen Touristenboots mit defekter Kupplung). Fahrzeit 4 h, 26 km. nem Zwischenhalt unterwegs in der Natur, fahren wir nach dem Nachtessen zurück zum Hafen in Sneek. Fahrzeit 4 1/4 h, 27 km. 

29.08.2019 Rückfahrtnin den Hafen. Fahrzeit 4 1/4h, 27 km. Am Freitag wird wieder retabliert. Samstags freuen wir uns auf den Besuch unserer Freunde.

28.08.2019 Die heutig Fahrt führt uns in das Naturschutzgebiet Alde Feanen. Fahrzeit 2 1/2 h, 17 km.Die 

26.08 2019 Über Drachten erreichen wir den Hafen von Eastermar. Von hier aus werden wir die Umgebung erkunden. Fahrzeit 3 h, 19 km.

25.08.2019 Fahrt zum Janssleat an einen Marrekritenplatz im Naturschutzgebiet. Fahrzeit 2 3/4 h, 19 km.

24.08.2019 Rückkehr in den Hafen, Besuch von Freunden mit dem Auto. Fahrzeit 1 h, 8 km.

23.08.2019 Nach dem Wäschetag fahren wir bei schönstem Wetter an einen Liegeplatz in der Natur. Fahrzeit 1 h, 8 km.

21.08.2019 Rückfahrt nach Sneek in den Hafen. Fahrzeit 2 3/4 h, 22 km.

20.08.2019 Eigentlich wollten wir über einen kleinen Kanal nach Bolsward fahren. Der Wetterbericht hatte schönes Wetter und wenig Wind vorausgesagt. In der Nacht gewitterte es und auf der Fahrt fiel 2 x heftig Regen. Das Abenteuer mit den kleinen Kanälen verschoben wir und fahren auf den grossen Wasserwegen nach Wergea. Fahrzeit 5 h, 36 km.

14.08.2019 Heute erreichen wir Harlingen. Hier bleiben wir für einige Tage. Wie gewohnt haben wir am Noordoostersingel angelegt. Von hier aus haben wir einen guten Zugang zum alten Kern von Harlingen. Fahrzeit 1 1/2 h, 10 km

13.08.2019 Vom Naturschutzgebiet Alde Feanen fahren wir über Warten nach Franeker. Dabei befinden wir uns am Rande heftiger Gewitterzellen. Nach dem Stadtrundgang in Franeker erlebten wir Blitz und Donner, Hagel und Intensivregen. Fahrzeit 4 1/4 h, 36 km.

12.08.2019 Wir brechen auf in Richtung Harlingen undf fahren bis am Rand der Alde Feanen an der De Geau. Fahrzeit 2 1/4 h, 20 km.

6.8. - 11.8.2019 Tagesausflüge nach Allingawier ins Museumsdorf, nach Urk. Das alte Fischerstädtchen war vor der Eindeichung eine Insel. Wir nutzten die Gelegenheit und besuchten auch Schokland (war früher auch ein Inselgebiet) und dann Blokzijl (dieses Städtchen fuhren wir auf unserer Reise nicht an). Freitag und Samstag treten am Nachmittag Strassenkünstler in Sneek auf. Wir werden uns daher in Sneek umschauen.  Durch den ganzen Samstag windet es ungewöhnlch stark. Äste brechen, im Lande wird von Sturmschäden berichtet. Das Fahren mit dem Boot macht so übrhaupt keinen Sinn. In der Nacht solte sich die Wetterküche wieder beruhigen. Sonntag, Besuch Abschlusskonzert der Sneekweek an der Looxmagracht. Ab Montag geht es dann wieder auf Reise.

05.08.2019 Rückfahrt nach Sneek in den Hafen. Fahrzeit 2 1/2 h, 22 km. Hier werden wir in den nächsten Tagen anzutreffen sein.

04.08.2019 Nach drei schönen und entdeckungsreichen Tagen, begleiten wir unseren Gast zum Bahnhof Leeuwarden. Danach fahren wir nach Wergea (Anlegeplatz beim Umfahrungskanal). Fahrzeit 2 h, 16 km.

03.08.2019 Die heutige Fahrt führt uns von Dokkum direkt nach Leeuwarden. Dort treffen wir kurz vor Mittag ein und können uns den Liegeplatz auswählen. Den Nachmittag nutzen wir für eine Stadtwanderung und den Besuch eines Orgelkonzerts in der grossen Kirche. Fahrzeit 3 1/4 h, 22 km.

02.08.2019 Bei Regen fahren wir ab, bei Sonnenschein treffen wir in Dokkum ein. Mit viel Glück fanden wir einen guten Liegeplatz. Das schöne Wetter begleitet uns beim Stadtrundgang und in den Abend. Fahrzeit 2 1/4 h, 15 km.

01.08.2019 In Akkrum nehmen wir unseren Gast an Bord und fahren bis zum Camping Kuikkorne an der Kukhernster Feart. Fahrzeit 4 1/4 h, 31 km.

31.07.2019 Nachdem schlechteres Wetter für den Nachmittag angesagt ist, fahren wir schon in die Nähe von Akkrum und machen für heute an der Kromme Knilles fest. Morgen werden wir unseren Gast beim Bahnhof abholen. Fahrzeit 1 1/2 h, 13 km.

25.07.2019 Kurzfristig entscheiden wir uns für eine Sonnenuntergangsfahrt mit Nachtessen in der Natur. Ein wunderschönes Abenderlebnis auf dem Sneekermeer und den Kanälen. Um 22 h treffen wir wieder im Hafen ein. Zum ersten Mal kühlt die Nacht nicht  ab. Bis Samstag bleibt es recht heiss in Friesland. Fahrzeit 2 3/4 h, 17 km.

Ab dem 20.07.2019: Kühlschrank abtauen, 2 Tage spontaner Besuch von Doerakerfreunden. Danach 1. Wäsche und abends Besuch des Montagskonzerts, gemeinsam mit unseren Hafennachbarn, in der grossen Kirche von Sneek. Der Kircheorganist spielte seine Orgel sehr eindrucksvoll. Es war ein schönes stündiges Konzert. Solche Besuche führen dazu, dass wir uns sehr zu Hause fühlen. Darauf folgte ein Arbeitstag mit dem Waschen unserer 20 Vorhänge und den dazugehörigen Fenstern. Auf einmal realisiert man, was alles auch noch zum Boot gehört. Das schöne, warme Wetter war für diese Aktion bestens geeignet. Ab morgen wird es auch bei uns über 30 Grad heiss werden. Zu den Textilarbeiten gehört noch das Nähen des kleinen Duschvhvorhangs. Dieses stet am Mittwoch auf dem Programm. 

20.07.2019 wir treffen im Hafen in Sneek ein und werden nun bis zum 31.07.2019 hier anzutreffen sein (Ausnahme Tagesausflüge mit Boot, Velo oder Auto). Fahrzeit 1 3/4 h, 14 km.

19.07.2019 Die heutige Reise führt uns von Sloten nach Balk (mit Ortsbesichtigung) über Woudsend  (die 2.5m zu einem Anlegeplatz in der Natur an der De Welle, in der Nähe des Prinses  Margrietkanaal. Morgen fahren wir in den Hafen zurück. So stehen wir beim Mietbootwechsel niemandem im Weg. Fahrzeit 2 1/2 h, 14 km.

18.07.2019 Von unserem Übernachtungsplatz beim Naturschutzgebiet aus, fahren wir über das Tsjukemar nach Sloten. Mit einer Ausfahrt nach Sloten hatte damals alles seinen Anfang genommen. Im Museum Sloten erfahren wir mehr von der Geschichte des Städtchens. Zudem gibt es eine eindrückliche Sammlung von Laterna Magica. Wir sind erstaunt wie viele Touristen das Städtchen bevölkern. Zum ersten Mal sind wir in der Hochsaison hier. Auch die Anlegeplätze werden knapp. Es wird Zeit, dass wir uns nach einem Monat auf Reise, etwas in unserem Heimathafen zurückziehen und auf weniger Menschen und Boote warten. Fahrzeit 2 1/2 h, 18 km.

17.07.2019 Heute entscheiden wir uns für einen Platz bei einem Naturschutzreservat mit Vogelkijkhut an der de Kuunder. Nach mehreren Tagen brauchen wir wieder unser Sonnenverdeck. Fahrzeit 1 1/4 h, 8.2 km.

16.07.2019 Heute entscheiden wir uns für eine kurze Fahrt bis nach der Homansluis. Damit verlassen wir die Province Overijsel und treffen wir wieder in Friesland ein. Fah- und Wegzeit 2 1/2 h, 15 km, eine Schleuse mit sehr kleinem Höhenunterschied. Dies ist nun die letzte Schleuse bis Sneek.

15.07.2019 Heute ist fietsdag (Velotag). Wir fahren zuerst nach Giethoorn, dem touristischen Höhepunkt der Gegend, mit den kleinen Kanälen und den unzähligen Brücken zu den einzelnen Häusern. Ein wirklich schönes Dorf mit einem sehr guten Ortsmuseum. Da die Zeit reicht, fahren wir weiter nach Steenwijk, einem Städtchen mit einem schönen alten Ortsteil und einer imposanten Kirche (Kirchturm 86 m). Danach geht es wieder nach "Hause", zur Tuma zurück. 

14.07.2019 Nach Einem Ausflug mit den Velos nach Meppel und einer weiteren Nacht bei der Paradijssluis, verlassen wir die Province Drenthe und fahren nach Muggenbeet in die Province Overijssel. Der Weg führt uns durch grosse Flächen Naturschutzgebiet. Für unser Befinden eine Wohltat. Wegzeit 4 1/4 h, Fahrzeit 3.6 h, 1 Schleuse ca. 0.75 m nach unten.

12.07.2019 In Dieverbrug wollten wir vor der Schleuse noch das Schmutzwasser entsorgen. Leider ohne Erfolg. Die Pumpe startete nicht. Nach der Schleusendurchfahrt und 3 weiteren Schleusen erreichen wir den Anlegeplatz unterhalb der Paradijssluis, gegenüber von 3 alten Kalköfen, vor Meppel. Von hier aus warten wir das angesagte Gewitter ab und werden morgen mit den Velos nach Meppel fahren. Wegzeit 3 3/4 h, Fahrzeit 3.1 h, 4 Schleusen, ca. - 10 m, Höhe Ijsselmeer. 

Die befahrenen Schleusen sind alle älter, aber gut erhalten. Sie haben schon sehr, sehr viele Boote geschleust. 

11.07.2019 Von Assen fahren wir wieder in die Drentsche Hoofdvaart (leider der Hauptstrasse entlang), mit mehr oder weniger Regen, bis nach Dieverbrug. Dort legen wir vor der Schleuse an. Wegzeit 4 3/4 h, 24 km, 2 Schleusen nach unten, ca. 5.5 m

09.07.2019 Nachdem wir mit 3 Schleusen ca. 10 m Höhe gewonnen haben, erreichen wir Assen. Wir nutzen den, vor 2 Jahren erbauten, neuen Kanal durch die Stadt Assen mit 2 Schleusen, die uns nochmals ca. 7 m in die Höhe brachten. So erreichten wir nach dr Mittagspause den schön gelegenen Stadthafen. Die Begleitung durch die Brücken und die Schleusen durch das Hafenpersonal war sehr zuvorkommend. Sie nahmen den ganzen Aufwand nur für unser Boot in Kauf. Wir erleben Gastfreundschaft und fühlen uns sehr willkommen. Danke an alle Beteiligten Frauen und Männer. Reisezeit 4 h, Fahrzeit 3 h, 16 km.

Heute haben wir das Drents Museum besucht. Zurzeit wird eine sehr sehenswerte Sonderausstellung zu den italienischen Malern gezeigt. Morgen werden wir Assen weiter erkunden. 

08.07.2019 Nach einem interessanten Aufenthalt in Groningen fahren wir heute durch die Stadt in Richtung Assen. Vor der ersten Schleuse, in De Punt, legen wir an und entdecken 2 kleine Dörfer mit alter Geschichte. Wegzeit 5 h, Fahrzeit 3 h, 16 km. Sobald die Brücken der Eisenbahn gehoben werden müssen, ist mit längerer Wartezeit zu rechnen. Zudem sind die Anlagen ausserhalb der Stadt zwischen 12 und 13 h außer Betrieb.

02.07.-07.07.2019 Groningen: Wir entdecken die Stadt, ihre Geschichte und ihre Kultur. Dazu gehören auch die Museumsbesuche. Für die Ausstellungen und die Sammlung des Groninger-Museums brauchen wir 2 Tage. Die Gestaltung der Ausstellungen sind sehr ansprechend. Weiter besuchen wir das Grafische Museum, das Universitätsmuseum und das Schifffahrtsmuseum. Zudem haben wir noch einen Ausflug mit dem Bus nach Appingedam unternommen. Im Juli und August gibt es Tageskarten für die Busse der Provinzen Groningen und Drenthe für 2 Erwachsene und 3 Kinder für 10.80 Euro.

 Kaum angelegt realisierten wir, dass wir hinter Bekannten mit ihrm Boot lagen, zudem treffen wir am Freitag Doerak-Freunde aus Groningen. Wir freuen uns immer wieder über die schönen Begegnungen. Die Hafenmeisterin führt den Hafen auf eine sehr sympathische Art. Der Hafen und seine Anlagen werden sehr sauber und in gutem Zustand gehalten.

01.07.2019 Eigentlich wollten wir über Bedum nach Groningen fahren. Eine Brücke war aber in Reparatur und es war nicht sicher,  ob sie heute wieder bedient werden kann. So sind wir wieder über Winsum und danach über den Reitdiep nach Groningen in den Reitdiephafen gefahren. Von hier aus werden wir die Stadt und die Museen erkunden. Dafür lassen wir uns sicher 6 Tage Zeit. Hinweis für BootskollegInnen: Die Brückenöffnunngszeiten haben geändert. 09.30 - 15.30 alle Brücken, 18.00 - 19.30 nur Zufahrt zu den Häfen. Fahrzeit 5 1/2 h. 3 Schleusen.

28.06.2019 Nach einer eher abenteuerlichen Fahrt nach Kantens, wendeten wir das Boot (wegen bereits belegtem Liegeplatz)  und fuhren zurück nach Middelstum (sehr schönes Städtchen). Hier werden wir nun bis Montag an einem lauschigen Liegeplatz bleiben. Am Sonntag um 16h werden wir ein Glockenspielkonzert geniessen können. Samstags erkunden wir die Gegend mit dem Velo. Fahrzeit 3 h, Wegzeit 4 h, 22 km, 2 zu festen Zeiten bediente Brücken, 1 Selbstbedienungsschleuse.

27.06.2019 Die heutige Reise führt uns nach Winsum. Dabei verlassen wir das grössere Reitdiep und nutzen zum ersten Mal eine Selbstbedienungsschleuse (alles funktioniert bestens) als Zufahrt zum Winsumerdiep. Fahrzeit 3 h, 19 km.

26.06.2019 Heute ist ein Landgang angesagt. Nachdem die Temperaturen in der CH weiter ansteigen, war es bei uns, bei eher hochnebligem Wetter, ca 20 Grad. Wir nutzen den Tag für eine Fietstocht (Velotour) und besuchen die umliegenden Dörfer, das Landgut Borg Verhildersum und die Teefabrik. Morgen fahren wir mit dem Boot weiter.

25.06.2019 Nach einer kurzen Fahrt erreichen wir den alten Fischereihafen von Zoutkamp. Auf dem Weg begegnen wir Pferdeherden, Hochlandrinder, die im Wasser Abkühlung suchten und vielen Wasservögeln. Fahrzeit 1 3/4 h, 9 km.

24.06.2019 Am Tage der Ankunft des 11 Städteschwimmers in Dokkum (grosser Empfang durch das Städtchen), fahren wir nach Lauwersmeer an einen Liegeplatz in der Natur. Auch uns hat die Hitze erreicht. Der Wind macht alles erträglicher. Fahrzeit 3 h, 22 km, 1 Schleuse.

21.06.2019 Heute fahren wir nach Dokkum. Das Reisewetter ist sehr wechselhaft. In Dokkum empfängt uns aber die Sonne. Fahrzeit 3 1/4 h, 22 km. In Dokkum treffen wir Freunde aus der Schweiz und freuen uns auf die 2 gemeinsamen Tage.

19.06.2019 Die Fahrt beginnen wir mit der Durchfahrt durch Wergea. Ein kleiner aber sehr schöner Kanal. Danach fahren wir weiter bis Leeuwarden, wo wir nun 2 Nächte bleiben werden. Kaum angelegt, beginnt es zu regnen. Für heute sind wieder Gewitter angesagt. Fahrzeit 2 1/4 h, 16 km.

18.06.2019 Die heutige Reise führt uns von Sneek nach Wergea. Gestern haben wir das Bilgenwasserproblem gelöst. Die Ruderwelle musste neu mit Fett gestopft werden. Wir lernen immer wieder dazu. Fahrzeit 3 h, 21 km.

16.06.2019 Rückfahrt nach Sneek über die Stadt. Fahrzeit 2 h, 16 km.

15.06.2019 Fahrt mit Freunden nach Heeg. Fahrzeit 2 h, 16 km

14.06.2019 Rückfahrt von Bolsward zum Hafen, via Easterwimerts. Fahrzei 3 3/4 h, 25 km.

12.06.2019 Von Sneek fahren wir nach Bolsward. Hier bleiben wir nun bis Freitag. Abfahrt bei schönstem Wetter, Ankunft bedeckt, 15 h, Regen. Das schöne am niederländischen Wetter sind die schnellen Wechsel. So können wir uns bald wieder auf die Sonne freuen. Fahrzeit 3 h, 18 km.

10.6.2019 Vernissage der Paper Art im CODA Museum, Apeldoorn. Gaby Studer aus Schöfflisdorf ZH, wurde ausgewählt, um ihr Schnittkunst-Werk auszustellen. Das Werk und die Ausstellung als Ganzes sind ein Besuch im Museum wert.

06.06.2019 In der Nacht waren wir, zum 2. Mal in Folge, von einem heftigen Gewitter betroffen. Am Morgen wird es wieder freundlicher und wir fahren zu unserem Heimathafen in Sneek. Fahrzeit 1 h, 8 km. Für die Tage über Pfingsten bleiben wir hier stationiert.

05.06.2019 Nach einem heftigen Gewitter in der Nacht (das Boot war wie "gekärchert") fahren wir auf einen Marrekritenplatz an der Alde Wey. Wieder sind für die Nacht Gewitter angesagt. Fahrzeit 1 h, 5 km.

04.06.2019 Heute bleiben wir in Joure. 

03.06.2019 Nach einer kurzen Fahrt erreichen wir Joure. Heute ist Waschtag. Die Infrastruktur im Hafen eignet sich dafür. Fahrzeit 3/4 h, 3.8 km.

02.06.2019 Wir verlassen das idyllische Dorf Aldeboarn und fahren über Akkrum in den Kanal Alde Wey. Dabei erleben wir einen Dichtestress wie in der Hochsaison. Die Anlegeplätze sind praktisch alle belegt und der Bootsverkehr reisst nicht ab. Eine veritable Bootsschau. Fahrzeit 2 1/2 h, 18 km.

01.06.2019 Die heutige Reise führt uns nach Aldeboarn, ein kleines Dorf am Kanal. Hier werden wir über Nacht bleiben. Fahrzeit 2 3/4 h, 16 km, 1 Schleuse, die uns auf das Niveau der friesischen meeren bringt. Ab hier gibt es keine Fahreinschränkungen über das Wochenende mehr.

31.05.2019 Nach dem Feiertag, den wir für eine sehr schöne Velotour in der Umgebung von Oosterwolde, unter kundiger Führung unserer Freunde, erleben durften, fahren wir heute nach Gorredijk. Hier verbringen wir eine Nacht. Fahrzeit 4 1/2 h, 20 km, 4 Schleusen und div. Selbstbedienungsbrücken. Heidi hat es total im Griff.

28.05.2019 Wir verfolgen die Turfroute bis nach Osterwolde. Hier werden wir Freunde treffen und - da der Betrieb am Donnerstag eingestellt ist - mit dem Velo die Umgebung erkunden. Am Freitag fahren wir dann weiter. Fahrzeit 4 h, 14 km, 3 Schleusen. Der höchste Punkt ist erreicht (ca. Total 8 m Höhenunterschied).

27.05.2019 Heute fahren wir in die Turfroute ein. Nach der ersten Schleuse biegen wir nach rechts in einen kleinen Nebenkanal. In Oldeberkoop angekommen, befindet sich ein kleiner Passantenhafen (gut eingerichtet - klein aber fein). Fahrzeit 3 h, 19 km, 1 Schleuse.

26.05.2019 Über das Sneekermeer fahren wir nach Heerenveen und weiter an einen Marrekritenplatz an der "de Kunder". Der Wind hat unangenehm aufgeraut. Fahrzeit 4 1/2 h, 30 km

25.05.2019 Mit unserem Tagesgast, Rundfahrt um Sneek, Ijlst, Hafen. Fahrzeit 2 3/4 h, 19km

24.05.2019 Das Wetter verwöhnt uns. Wir konnten einige Aufgaben auf dem Boot erledigen. Auch das Sonnenschutzdach ist montiert und wurde zum ersten mal in diesem Jahr eingesetzt. Wir fahren danach in den Hafen nach Sneek. Fahrzeit 1 1/4 h, 8.9 km.

23.05.2019 Bei schönem und windigen Wetter fahren wir von Makkum über Bolsward, Ijlst,unterhalb von Sneek (Riper Feat) bis zum Langsturtepoel (Liegeplatz in der Natur). Fahrzeit 5 3/4 h, 32 km. Morgen Abend werden wir wieder im Hafen sein.

22.05.2019: Nach zwei eher grauen Tagen in Workum, fahren wir in Begleitung einiger Sonnenstrahlen nach Makkum. Fahrzeit 2.5h, 16km. (1. Frites in diesem Jahr auf niederländischem Boden gegessen, lekker)

20.05.2019: Alles ist bereit. Wir machen uns zur ersten Fahrt in diesem Jahr auf. Über Sneek, Ijlst, Heegermeer, erreichen wir Workum. Fahrzeit 4h, 28km.

16.-19.05. 2019 Nach einer problemlosen Fahrt treffen wir im Hafen ein. Der Empfang war herzlich, wir sind in unserem 2. Zuhause angekommen. Gepäck für Gepäck findet - dank der guten Organisation von Heidi - seinen Platz im Boot. Am nächsten Tag wird die Tuma sauber gemacht und wir organisieren uns den WiFi Anschluss zur grossen weiten Welt. Der erste Einkauf stand dann auf dem Programm. Nun gehen wir es ruhig an und sind im Hafen anzutreffen.

15.05.2019 Der Termin April 2019 war zu optimistisch. Nach einem intensiven Winterhalbjahr in Dielsdorf haben gepackt und werden am Mittwoch in Sneek eintreffen. Auf all die alten und neuen Bekanntschaften und Begegnungen in den Niederlanden freuen wir uns sehr. In diesem Jahr sind Fahrten in den Niederlanden geplant. Wo uns die Tuma hinführt, werden wir sehen - wir lassen uns überraschen.

Unsere Reise 2018

Die Tuma ist nun bereit für den Winterschlaf. Wir fahren zurück in die Schweiz und treffen am Samstag morgen früh in Dielsdorf ein. Für die vielen Erfahrungen,  Begegnungen und daraus entstandenen Freundschaften sind wir sehr dankbar. Wir haben sehr intensive und schöne 3 1/2 Monate in den Niederlanden - insbesondere auch in Friesland - verbringen dürfen. Unser grosser Dank geht an alle, die uns durch diese Zeit vor Ort oder aus der Ferne begleitet haben. Tot ziens, bis im April 2019.

12.10.2018: Letzte Fahrt vor dem Einwintern. Wir fahren zur Abpumpstation in Sneek und leeren unsere Wassertanks. Fahrzeit 3/4 h, 6 km

9. / 10.10.2018: Nachdem unser Boot gestern die Registrationsnummer erhielt, wir die Winterarbeiten besprochen und noch einen kurzen Besuch empfangen haben, fahren wir zu einem Marrekritenplatz und geniessen den Sonnenuntergang in der Natur. Fahrzeit je 1 1/4 h,  8 und 6 km.

Ab Mittwochabend sind wir dann im Hafen und machen unser Boot für das Winterhalbjahr bereit. Am Samstag fahren wir mit vielen guten Erfahrungen und Begegnungen mit lieben Menschen wieder zurück in die Schweiz.

6./7.10.2018: 2 x Ausfahrt mit Freunden in der Umgebung von Sneek. Fahrzeit: 2 3/4 und 2 1/4 h, 16 km und 14 km. Wir haben die Möglickeit mit vielen uns liebgewordenen Menschen die diesjährige Bootszeit in den Niederlanden abzuschliessen. Wir fühlen uns hier wirklich sehr aufgehoben und zu Hause.

05.10.2018: Rückfahrt in den Hafen bei schönstem Herbstwetter mit kräftigen Farben der Natur. Fahrzeit: 1 3/4h, 12 km. 

04.10.2018: Bei bedecktem Wetter fahren wir zu einem Marrekritenplatz an der Kalde Mage in der Umgebung von Terherne. Wir werden mit einem wunderbaren Sonnenuntergang belohnt. Fahrzeit: 1 1/2 h, 13 km

28.09.2018: Nach einem wunderbaren Herbsttag mit Bilderbuch-Sonnenuntergang fahren wir zurück in den Hafen nach Sneek. Für die nächsten Tage ist wieder Landgang angesagt. Konzert, Besuch von Bekannten und Freunden, Rotterdam (Registrierung des Bootes), Kultur etc. Fahrzeit 1 h, 6 km. Heute leben wir genau 3 Monate auf dem Boot und fühlen uns hier sehr zu Hause. Mit der Sprache geht es aber nicht so schnell vorwärts, wie wir es uns vorgestellt hatten.

27.09.2018: Heute fahren wir von Bolsward zu einem Anlegeplatz in der Natur an der Noarder Alde Wei, unterhalb des Sneekermeers. Bei schönstem Wetter konnten wir das Sonnenverdeck reinigen und bereits einwintern. Von nun an geniessen wir die Sonne unverdeckt. Fahrzeit: 3 1/2 h, 28 km.

26.09.2018: Bei schönem und windigem Wetter fahren wir über Sneek nach Bolsward. Fahrzeit: 2 1/2 h, 18 km.

22.09.-25.09.2018: Wir geniessen den Hafen als Ausgangspunkt für verschiedene Unternehmungen und Alltagsarbeiten. Bei uns ist es Herbst geworden. Am Morgen ist es bereits recht frisch. Auch wir nehmen immer wieder unsere Heizung in Betrieb ;-).

22.09.2018: Nachdem die Sturmwinde vorbeigezogen waren, starteten wir am frühen Morgen und fuhren in den Tag hinein von Wergea nach Sneek in den Hafen. Es blieb so noch genügend Zeit, um den geplanten Besuch bei unseren Freunden nicht verschieben zu müssen. Fahrzeit: 2 1/4 h, 21 km. 

20.09.2018: Nach schönen und windigen Tagen in Harlingen mit einem Ausflug nach Zurich NL, und einer Fahrt mit dem Bus, über den Abschlussdamm, nach Den Oever, hatten wir für heute eine Fahrt, unter den kleinen Brücken, nach Bolsward geplant. Dieses Unterfangen brachen wir wegen starkem Wind ab und fuhren nach Wergea. Eine Windwarnung sorgt dafür, dass wir vorerst hier bleiben. Fahrzeit: 4 1/2 h, 37 km.

18.09.2018: Wir fahren nach Harlingen und bleiben für 2 Nächte hier (ein wenig Seeluft schnuppern). Zu finden sind wir im Stadtgraben Seite Jachthaven. Fahrzeit 1 h, 9 km. 

17.09.2018: Die heutige Route führt uns nach Franeker. Fahrzeit: 5 h, 41 km.  

14.09.2018: Rückfahrt in den Hafen nach Sneek. Fahrzeit: 2 3/4 h, 23 km. Morgen ist Hafentreffen und am Sonntag gibt es einen Landausflug nach Apeldoorn. 

13.09.2018: Gemütlich fahren wir von Stavoren zu einem Marrekritenplatz an der Grutte Gaastmar, bei Gastmeer. Wir geniessen den wunderschönen Tag mit einem feinen Windhauch. Fahrzeit: 2 3/4 h, 21 km.

12.09.2018: Kurzer Besuch von Heiner. Danach fahren wir mit neu eingebauter Lichtmaschine nach Stavoren. Dies ermöglicht die Starterbatterie wieder zu laden. Es läuft alles einwadfrei. Fahrzeit: 5h, 40 km 

07.09.2018 - 11.09.2018: Die Fahrfreien Tage nutzen wir für Ausflüge mit dem Velo oder mit dem Auto. So waren wir in Sneek, ljlst, Heeg, Woudsend, Groningen und Boutange. Zudem stand noch Beziehungspflege mit uns liebgewordenen Menschen, Büroarbeit und das Einkaufen an. Seldstverständlich wurde in dieser Zeit unsere Lichtmaschine geprüft und nach Totalschaden, ersetzt. 

06.09.2018: Bei Regen fuhren wir in Leeuwarden ab, fuhren aber dann bis Sneek bei trockenem Wetter. Wir wählten die Strecke über den De Swette Kanal mit den 2.5m hohen Brücken. Es ist immer wieder spannend zu sehen, ob wir immer noch unten durch passen. Die Tuma hat aber in der Zwischenzeit zum Glück nicht zugenommen. Die Lichtmaschine wurde ausgebaut und bereits zur Revision gebracht. Bald kann es weitergehen. Vorerst geniessen wir jedoch die Zeit im Hafen. Fahrzeit: 4 1/2 h, 29 km.

05.09.2018: Über die Dokkumer le fuhren wir nach Leeuwarden. Dort nutzten wir die Gelegenheit und veranstalteten einen Wäschenachmittag mit anschliessender erweiterter Stadtentdeckung. Obwohl wir schon einige Male hier waren, gibt es immer wieder Neues zu entdecken. Nach Friesland zu kommen, heisst auch nach Hause zu kommen. Es war schön auf dem Weg einen kurzen Austausch mit Gina und Dingeman zu haben. Wir trafen sie in Bartelheim. Fahrzeit: 4 h, 22 km.

04.09.2018: Eine langsame Fahrt um die Insel vom Nationalpark Lauwersmeer am Morgen, mit Büffeln, Enten und Gänsen vermittelten uns einen Eindruck der Gegend. Danach nahmen wir die Fahrt nach Dokkum auf. Wir trafen dort mehr Boote als in der Saison. Der Grund sind die Admiralstage. Ein Fest bei dem mehr als 10'000 Menschen erwartet werden. Nicht ganz nach meinem Geschmack. Heidi könnte sich eher dafür begeistern. Die Lichtmaschine fordert aber die Rückkehr nach Sneek (nicht nur Ausrede). Fahrzeit: 5 h, 31 km, 1 Schleuse (ca. 40 cm aufwärts). Dies war nun, bis auf weiteres, die letzte Schleuse.

03.09.2018: Die Reise führte von Groningen, dem Rietdiep entlang, nach Zoutkamp, einem ehemaligen Fischerdorf mit einem kleinen Fischereimuseum. Fahrzeit: 6 h, 33 km, 1 Schleuse 1,5m nach unten. Unsere Lichtmaschine bereitet zunehmend Probleme. Die weitere Route wird nun von diesem Gerät mitbestimmt.

01.09.2018: Der heutige Tag ist ein Fahrtag. In Oude Pekela wurden wir wieder durch die Brückengruppe empfangen und durch die 7 Brücken von Pekela geführt. Danach ging es recht zügig weiter. Ohne Schleusen und nach 17 Brücken erreichen wir den Oosterhaven im Zentrum von Groningen. Fahrzeit 6 h, 44 km. Morgen werden wir einen Tag in Groningen verbringen.

31.08.2018: Nach 34 Brücken und 5 Schleusen (ca. 6m abwärts), erreichen wir Oude Pekela. Die Pekeler Hoofddiep befuhren wir als einziges Boot. Bedient werden die Brücken und Schleusen durch Menschen aus einer Behinderteninstitution. Dies ist wirklich ein sinnvolles Arbeitsprogramm und funktionierte bestens. Es blieb auch Zeit für einen kurzen Austausch. Fahrzeit: 3 1/2 h, 16 km.

30.08.2018: Eine streikende Brücke, kurz nach dem Start, hat unsere heutige Reise verkürzt. Nach 50 Min. Wartezeit, 4 Schleusen und vielen Brücken, legen wir heute in Stadskanaal an und werden heute Abend hier Freunde treffen. Fahrzeit: 4h, 17 km, ca. 8 m "bergabwärts".

29.08.2018: Gut begleitet durch die Brücken- und Schleusenwärter, fahren wir nach Ter Apel. Dort besuchen wir das alte Kloster und beschliessen dann unsere Reise erst morgen fortzusetzen. Fahrzeit 3h, 15 km, 4 Schleusen (ca. 6 m abwärts). Nun haben wir die Provinz Groningen erreicht. Der Service durch das Personal ist unverändert perfekt.

27.08.2018: Das Tagesziel Barger-Compascuum erreichen wir nach 3 Schleusen, die uns immer höher brachten, erreichten nach nochmals 10m den höchsten Punkt, und stiegen in einer Zweifachschleuse wieder 5 m "den Berg" ab. Wir befuhren den vor ein paar Jahren neu erbauten Verbindungskanal, Kon. Willem Alexanderkanaal. Fahrzeit: 3 3/4 h, 18 km. Morgen werden wir einen Museumstag einlegen und die Fahrt am Mittwoch fortsetzen.

26.08.2018: Wir reisen weiter nach Veenoord durch die Provinz Drenthe. Dabei wurden wir durch 3 Schleusen (ca. 10m gestiegen) und 19 bewegliche Brücken begleitet. Die Provinz Drenthe überraschte uns durch eine ausserordentlich gute Organisation mit sehr freundlichen Mitarbeitenden. Immer waren die Schleusen und Brücken für die Durchfahrt unserer Tuma bereit. Es waren keine anderen Boote mit uns unterwegs. Wir wurden königlich behandelt. Ein grosses Lob an alle beteiligten Menschen. Fahrzeit: 6 1/4 h, 44 km.

25.08.2018: Abfahrt 07.30 bei Regen, aber mit wenig Wind. Die Reise führt uns über das Ketelmeer, Zwarte Meer, südlich von Meppel bis zur Schleuse in Rogat (schöner Anlegeplatz, ein paar Häuser, Industrie und einem Restaurant mit Lastwagenabstellplatz). Fahrzeit: 5h, 42 km, 1 Schleuse.

24.08.2018: Wir fahren nach Ketelhaven. Die Lichtmaschine funktioniert wieder. So können wir das Boot wieder über die Batterie starten. Über 2 Schleusen steigen wir wieder auf Höhe Ijsselmeer (1 + 5 Meter). Der starke Wind hat uns überrascht und bläst direkt quer zu unserer Fahrroute. Nun liegen wir noch ein wenig im Hafen. Fahrzeit: 2h, 8 km.

23.08.2018: Heute starten wir relativ früh und legen den Weg über Lage Vaart bis nach Dronten zurück. Nach einem Zwischenhalt konnten wir den Motor nur noch mit einer Starthilfe starten (Aldi Aktion sei dank). Nach einem Telefon zum Hafen konnten wir feststellen, dass die Bürsten der Lichtmaschine keinen Kontakt gaben und somit die Batterie nicht geladen wurde. Mit dem Hammer klopfen, sollte das Problem behoben sein. Fahrzeit: 5 1/4 h, 42 km, 1 Schleuse -1m. 

22.08.2018: Wir fahren über Muiden über das Markermeer bis vor Almere-Stad und übernachten dort am Rande eines Sees. Fahrzeit: 4 1/4 h, 27 km, 2 Schleusen, die Schleuse ins neue Land überwand 5 Meter. Wir befinden uns also 5 m unter dem Markermeer. 

21.08.2018: Nach 30 km auf der Vecht erreichen wir Weesp. Die schönen Liegenschaften und ein Schloss sind beeindruckend. Fahrzeit: 5 1/2 h, mehrheitlich auf 6km/h begrenzt, danach bis 9km/h.  

20.08.2018: Heute steuerten wir unser Boot durch die Oude Gracht, in Mitten von Utrecht. Nach 15 Brücken und einer Schleuse erreichten wir die Vecht und fuhren bis Maarssen. Fahrzeit 4 h, davon 1 1/2 h Wartezeit,  11km.

19.08.2018: Nach der Fahrt durch die Zuiderzluis, dem überqueren des Amsterdam-Rijnkanaal und der Fahrt durch die Noorderzluizen erreichen wir Utrecht. Fahrzeit 1 3/4 h, 6 km, 2 Schleusen, Anlegeplätze mehrheitlich gesperrt wegen der Gefahr fallender Äste.

18.08.2018: Wir fahren auf der Hollandse Ijssel weiter bis nach Nieuwegein. Dort übernachten wir vor der Zuiderzluis. Fahrzeit: 3h, 14 km.

17.08.2018: Die heutige Etappe führt uns ins Städtchen Montfoort. Fahrzeit: 1 1/4 h, 7 km.

16.08.2018: Der heutige Tag führt uns von Gouda nach Oudewater, einem schönen alten Städtchen mit der berühmt-berüchtigten Hexenwaage. Heidi erhielt die Bescheinigung, keine Hexe zu sein. Nun können wir beruhigt weiterfahren. Fahrzeit: 3h, 13km, 2 Schleusen.

14.08.2018: Wie geplant fahren wir von Leiderdorp nach Gouda. Fahrzeit 5h, 26 km. 2 Schleusen in Gouda. In Gouda findet am Mittwoch ein Trödlermarkt und am Donnerstag ein touristischer Käsemarkt statt. Wir bleiben bis Donnerstagmorgen in Gouda und machen uns dann auf den Weg nach Utrecht.

09.08.2018: Letzter gemeinsamer Reisetag bis Leiderdorp, Jachthaven Doeshaven. Fahrzeit 4 1/2 h, 27 km. Bis Montagmorgen sind wir am Doeraktreffen in Leiderdorp und werden am Dienstag,  14.08.2018, nach Gouda fahren.

07. + 08.08.2018: Ruhetage und entdecken der Umgebung von Uithoorn. Wir liegen im Gemeindehafen von Uithoorn.

06.08.2018: 4. gemeinsamer Reisetag nach Uithoorn. Fahrzeit 8h, 47 km.

05.08.2018: 3. gemeinsamer Reisetag bis Gemeennte Almere Haven Fahrzeit 6 1/2 h, 55 km.

04.08.2018: 2. gemeinsamer Reisetag von Ketelsluis bis in die Nähe von Elburg. Fahrzeit 3h, 23 km.

03.08.2018: 1. gemeinsamer Reisetag von Sneek über Lemmer via Ijsselmeer nach Ketelsluis in der Nähe von Kampen. Ein Boot musste wegen eines Motorschadens die Reise leider abbrechen. Ein neues Boot hat sich der Gruppe angeschlosen. So reisen wir weiterhin mit 8 Doerak's. Fahrzeit 8h, 64 km.

29.07.2018: Es geht zurück nach Sneek in den Hafen. Wir werden bis am Freitag alle notwendigen Vorbereitungen für die Fahrt zum Doeraktreffen erledigen.  Dazu gehört die gründliche Bootsreinigung, alle Kontrollen, das Einkaufen und das Bunkern von Diesel und Wasser. Am Donnerstag werden die anderen Boote im Hafen eintreffen und es wird eine Reisebesprechung stattfinden. Fahrzeit 2 1/2 h, 21 km.

28.07.2018: Die Suche nach einem ruhigen Platz in der Natur steht an. Die ersten Gewitter in diesem Monat stehen an. Fahrzeit 3/4h, 4 km.

27.07.2018: Wir leben nun schon einen Monat auf dem Boot. Heute fahren wir nach Earnewald, in Zentrum eines grossen Naturschutzgebietes. Dort haben wir die Möglichkeit einzukaufen und zu waschen. Am Anlegeplatz wurden wir von einem grossen alten Metallsegelbot auf der Seite angefahren. Zurück blieben 2 Farbschäden und eine eingedrückte Stelle. Der Bootsführer machte sich "aus dem Staub" - eher unschön und ärgerlich. Fahrzeit 4 3/4 h, 33 km.

25.07.2018: Nächster Halt, schöner Naturplatz in der Nähe von Diersum. Bem Besuch des Dörfchens überraschen uns die schönen alten Häuser. Fahrzeit 2km h, 11 km.

24.07.2018: Wir verlassen Dokkum und fahren nach Kollum, ein sympathisches Dorf. Fahrzeit 2 3/4 h, 15 km.

22.07.2018: Ankunft in Dokkum nach einer kurzen Fahrt von 6 km. Wir werden am Dienstag weiterfahren. Fahrzeit 1 1/4 h, 6 km.

21.07.2018: Wir fahren Richtung Dokkum und übernachten in der Natur. Fahrzeit 2 1/2h, 16 km. (Anschliessend 3h Matrosenarbeit)

19.07.2018: Heute erreichten wir Leeuwarden und erkundeten die kulturellen Angebote Europas Kulturhauptstadt 2018. Morgen werden viele alte Schiffe neben uns am Stadtgraben anlegen. Wir bleiben sicher bis Samstag hier. Fahrzeit: 2h, 12 km.

18.07.2018: Wir sind auf dem Weg nach Leeuwarden und übernachten am  De Swette Kanal. Alle 2.5m Brücken haben wir ohne Kratzer passiert. Fahrzeit: 2 1/4 h, 17 km.

17.07.2018: Boxenstopp im Hafen in Sneek. Das Internetproblem muss befriedigender gelöst werden. Fahrzeit: 2 1/2h, 23 km.

16.07.2018: Die heutige Fahrt führt uns zu einem Marrekriten-Platz am Rande der Grutte Gastmar. Fahrzet 3h, 23 km.

14.07.2018: Nächste Anlegestelle in Stavoren.  Hier bleiben wir bis Montag. Fahrzeit: 1 1/4 h, 10 km.

13.07.2018: Von Hindeloopen machten wir einen "Sprung" nach Koudum. Das Dorf hat sich auf die Kunst ausgerichtet. Ein Bildhauerzentrum und viele Galerien machen es sehenswert. Fahrzeit: 3/4h, 5 km.

12.07.2018: Ruhetag in Hindeloopen.

11.07.2018: Die Fahrt führt uns über Koudum nach Hindeloopen. Fahrzeit 3 3/4 h, 25 km.

09./10.07.2018: Das Wetter überzeugt uns nicht (Regengüsse und starker Wind). So sind wir in Workum geblieben.

08.07.2018: Heute sind wir in Workum angekommen. Der Besuch im Jopie Huismann Museum (Maler aus Workum) ist ein sehr berührendes Erlebnis. Fahrzeit: 2 1/2 h, 16 km. Wir werden bis Dienstag in Workum bleiben.

07.07.2018: Die heutige Fahrt führte uns von Sneek nach Makkum (Wäschenachmittag). Fahrzeit 4 1/4 h, 27 km.

06.07.2018: Von einem Schlafplatz in der Natur (in der Nähe von Grau) fuhren wir zum Hafen in Sneek. Fahrzeit 3 1/2h, 21 km.

05.07.2018: wir setzten die Torfroute über Gorredeijk (9 Brücken, 1 Schleuse im Ort), Aldeboarn (3 Brücken) nach Akkrum. Hier weden wir um 21h Monique abholen. Sie wird einige Zeit unser Gast sein. Fahrzeit 4 3/4h, 25 km. Der Service auf der Torfroute war ausgezeichnet. Wir wurden immer sehr freundlich empfangen.

04.07.2018: Heute fuhren wir die Strecke Oosterwolde bis nach Lippenhuizen. Über 4 Schleusen ging's wieder bergab. Mit Erfolg öffneten und schlossen wir die Selbstbedienungsbrücken auf dem Weg. Zudem wurden wir für die Bergung eines Ruderbootwrack engagiert. Die Aktion verlief zur Zufriedenhet aller Beteiligten. Fahrzeit: 5 1/2h.

03.07.2018: Von Mildam führte uns der Weg über 4 Schleusen (ca. 6-8m Höhe überwunden) nach Oosterwolde. Nun können wir uns wirklich "Schleusenschiffer" nennen. Fahrzeit, mit 6-7 km/h, 5 3/4 h.

02.07.2018: Nach 5 Stunden Fahrt über das Sneekermeer, via Heereveen, erreichen wir Mildam. Von hier aus starten wir morgen die Torfroute. 

Mit einer ersten kleinen Rundfahrt am Samstag, 30.06.2018, gemeinsam mit Sylvia und Rob, eröffneten wir die Fahrsaison.

Wir sind am 27.06.2018 gut im Hafen angekommen. Das Boot trafen wir gereinigt und fahrbereit an. In den nächsten Tagen werden wir in aller Ruhe unsere Reisevorbereitungen vor Ort treffen. Wir bleiben vorerst in Sneek. 

Ein Unwetter in Dielsdorf hat uns noch eine wenig Arbeit beschert und unsere Abreise verzögert. Neues Ziel: ab 28.06.2018 in Sneek!